Mein Name ist Florian Große, ich bin seit 05/1993 Mitglied bei der BG Zehlendorf. Ich bin durch Zufall zum Basketball gekommen. Mein Vater hat jahrelang selbst Basketball gespielt und war als Schiedsrichter aktiv, so dass ich schon früh mit dem braunen Leder in Berührung kam und als „Hallenkind“ aufgewachsen bin. So richtig ist aber in der Kindheit nicht der Funke übergesprungen, daher habe ich es erst mal mit Fußball probiert. Das ging sieben Jahre lang gut. Dann nahm mich meine Schwester eines Tages mit zu Ihrem Basketball Training in die Droste Schule und ich habe ein paar Bälle auf den Nebenkorb geworfen. Anscheinend stellte ich mich nicht allzu blöd an, denn der damalige Coach meiner Schwester hat mich daraufhin angesprochen, ob ich nicht Lust hätte, bei der BGZ das Basketball spielen zu erlernen. Gesagt getan. Ein paar Wochen später hatte ich bei der 2. C Jugend mein erstes Probetraining in der Nordgrundschule. Von da an gab es nur noch den Korb, nicht mehr das Tor. Das Kinderzimmer wurde mit Jordan und Barkley Postern tapeziert und der Freiplatz Dreilinden mein zweites Zuhause. Nun spiele ich schon seit 26 Jahren bei der BGZ, habe (fast) alle Jungendmannschaften und alle Herrenmannschaften bespielt. Als Coach war ich auch schon das ein oder andere Mal tätig, sei es als Urlaubsvertretung, als Co-Trainer oder als Trainer. Jetzt fungiere ich schon seit ca. 3 Jahren als Spielertrainer der Herren 2 und der Ü35-Mannschaft der Basketballer aus Zehlendorf.

Es war für mich logisch und an der Zeit, der BG Zehlendorf auch mal etwas zurückzugeben und den Verein nicht nur als aktiver Sportler zu unterstützen, sondern auch mal hinter die Kulissen zu schauen und hier mit anzupacken. Nun versuche ich also zusammen mit Golo den Sportvorstand würdig zu vertreten und mich als Beisitzer des Vorstandes dementsprechend im Vereinsleben einzubringen. Die ersten Monate haben mich schon sehr beeindruckt. Mit welcher Akkrebie, Ausdauer und Leidenschaft die einzelnen Funktionäre der BGZ ihrer teils ehrenamtlichen Tätigkeit nachgehen, damit der Verein so funktioniert, wie er gerade funktioniert, das ist wirklich beeindruckend.